Weihnachtspost vom Freundeskreis Benposta!

 

Hallo liebe Mitglieder, SpenderInnen und Interessierte,

mit 2018 geht nicht das zehnte Jubiläumsjahr für den Freundeskreis Benposta zu Ende, sondern auch ein sehr ereignisreiches Jahr, in dem viel passiert ist, von dem wir euch gerne berichten möchten!

Ein erfolgreicher Antrag beim ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) für das Programm zivik (zivile Konfliktbearbeitung) ermöglicht es, seit September 2018 das Pilot-Projekt „Aufbau lokaler Kapazitäten für die Prävention, den Schutz und die soziale Eingliederung von Kindern und Jugendlichen, die vom bewaffneten Konflikt in Kolumbien betroffen sind“ zu fördern. Mit den Fördergeldern in Höhe von 70.000 € wird das Projekt bis Ende des Jahres 2018 in Kooperation mit unseren PartnerInnen von der Kinderrepublik Benposta in Bogotá/Kolumbien realisiert. Das Projekt beinhaltet unter anderem die Unterstützung von 20 Minderjährigen, bei denen ein hohes Gefährdungsrisiko festgestellt wurde, und die in Benposta Bogotá ein neues zu Hause gefunden haben. Außerdem werden 50 Mädchen und Jungen und deren Familien in ihrer Heimatregion Buenaventura betreut. Dort begleitet sie nun ein lokales Fachteam und leistet psychosoziale Unterstützung und stößt Prozesse zur lokalen Partizipation und sozialen Integration an.

Zwei Arbeitstreffen im Mai und im November boten außerdem einigen aktiven Mitgliedern die Möglichkeit, Berichte aus Bogotá, persönlich von, dem Leiter des Projektes, José Luis Campo oder unserer Freiwilligen Greta Bauer, zu hören, sich wiederzutreffen, sich kennenzulernen, alte Geschichten auszutauschen und neue Ideen zu sammeln.

Aus den Arbeitstreffen entstanden verschiedene für 2019 geplante Projekte, unter anderem die Stärkung des Konzepts der Partizipation in Benposta durch die Entwicklung eines Fragebogens für die Jugendlichen, sowie Workshops zum Thema Sexualpädagogik mithilfe externer ReferentInnen. Im Februar 2019 wird es ein weiteres Arbeitstreffen geben. Auch ein Folgeprojekt des zivik Programms ist geplant, in dessen Rahmen voraussichtlich erneut 20 Kinder in Benposta Bogotá und 50 vor Ort in Buenaventura Unterstützung erhalten werden und zudem zehn Jugendlichen aus Benposta ein Studium oder eine Ausbildung ermöglicht wird. Ein weiteres Förderthema für 2019 ist die Möglichkeit der Selbstversorgung Benpostas.

Greta Bauer konnte in diesem Jahr erfolgreich an Benposta Bogotá vermittelt werden. Als Freiwillige unterstützte sie die Arbeit über sieben Monate vor Ort und steht nun mit ihren aktuellen Eindrücken und Ideen dem Freundeskreis Benposta arbeitsfreudig zur Seite.

Wir bedanken uns bei allen recht herzlich für ein erfolgreiches Jahr 2018, die tatkräftige, aber auch finanzielle Unterstützung und wünschen allen fröhliche Festtage und ein gutes und erfolgreiches neues Jahr!

Euer Team – Freundeskreis Benposta!

 

 

Förderprojekt mit ifa und Auswärtiges Amt

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit September 2018 wird ein neues Pilot-Projekt des Freundeskreis Benposta e.V. durch das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.

Mit den Fördergeldern in Höhe von 70.000 Euro wird bis Ende des Jahres 2018  das Projekt „Aufbau lokaler Kapazitäten für die Prävention, den Schutz und die soziale Eingliederung von Kindern und Jugendlichen, die vom bewaffneten Konflikt in Kolumbien betroffen sind“ mit unseren Partnern der Kinderrepublik Benposta in Bogotá/Kolumbien realisiert.

In Kolumbien herrscht weiterhin großer Druck und eine starke Bedrohungssituation für die Kinder und Jugendlichen in den Krisenregionen. Verantwortlich sind unterschiedliche bewaffnete Gruppen wie zum Beispiel der ELN, der EPL, Gruppierungen von Absplitterungen der FARC und Paramilitärs.

Das Hauptziel des Projektes besteht darin, im Jahr 2018 70 Mädchen, Jungen und Jugendliche im Rahmen des bewaffneten Konflikts in Kolumbien zu begleiten und ihnen den Schutz ihres Lebens sowie die vollständige Rückerstattung ihrer Grundrechte zu garantieren.

Das Projekt enthält die Unterstützung von 20 Minderjährigen, die in Benposta Bogotá untergebracht werden. Bei diesen Jungen und Mädchen wurde ein sehr hohes Gefährdungsrisiko festgestellt, weshalb sie außerhalb ihrer Heimatregionen an den Schutzmaßnahme teilnehmen.

50 Mädchen und Jungen und deren Familie werden in ihrer Heimatregion Buenaventura begleitet . Für diese Kinder und Jugendlichen besteht ein hohes Risiko auf unterschiedliche Arten in den bewaffnete Konflikt hineingezogen zu werden – unter anderen durch Rekrutierung, Bedrohung und Vertreibung durch die bewaffneten Gruppierung in der Region.  Ein lokales Fachteam begleitet  Sie vor Ort und leistet psychosozial Unterstützung und stößt Prozesse zur lokalen Partizipation und sozialen Integration an.

Semana Santa – Ostern in Benposta

In der vergangenen Woche wurde in Kolumbien die ‚Semana Santa‘ begangen. Das bedeutete für die Jugendlichen aus Benposta eine Woche Ferien. Während viele diese Gelegenheit nutzen um zu ihren Familien zu fahren, blieben einige in Benposta, da entweder die Reise für eine Woche zu lange gewesen wäre oder sie aus anderen Gründen nicht nach Hause fahren konnten. Die Hiergebliebenen genossen die freie Zeit und nutzten sie zum Spielen, Ausruhen, Hausaufgaben machen etc. Als besonderes Event machten die Jugendlichen am Donnerstag und Freitag einen Ausflug in die Stadt, wo sie im Viertel Candelaria gemeinsam über die Calle 7 flanierten, wo sie die zahlreichen Straßenkünstler bestaunen konnten. Der gemeinsame Ausflug endete mit einem gemeinsamen Essen in einem Restaurant in der Stadt. Die Jugendlichen genossen diesen Ausflug in den Trubel des Stadtzentrums, waren aber auch erleichtert anschließend wieder in die ruhige und entspannte Atmosphäre von Benposta einzutauchen.

Am Wochenende bauten sie wieder den Ost- und Gemüsestand vor den Toren von Benposta auf, wo sie die selbst angebauten und geernteten Produkte aus dem eigenen Biogarten an Vorbeifahrende verkauften. Nun geht eine sehr entspannte Ferienwoche zu ende. Inzwischen sind alle wieder gut in Benposta angekommen und erledigen noch schnell letzte Hausaufgaben, bevor morgen wieder der Schulalltag anfängt.

Text & Bilder von Greta Bauer, derzeitig Praktikantin in Benposta

Gemüsestand vor Benposta
– Ausflug der Jugendlichen nach Bogotá –

Der Tag der roten Hände – Día de los manos rojos

Am 12. Februar 2002, wurde die Teilhabe von Kindern in bewaffneten Konflikten aufgrund des Abkommen für Kindesrechte der Vereinten Nationen offiziell als illegal erklärt. Seitdem muss staatlich gegen die Rekrutierung von Kindessoldaten eingeschritten werden und sich um betroffene Kinder gekümmert werden!

Dieser Tag wird weltweit als „Tag der roten Hände“ gefeiert – die roten Hände heißen so viel wie „STOPP! Ab jetzt lasse ich keine Kindesrekrutierung zu militärischen Zwecken zu!“ Und das Handeln der Staaten zur Verhinderung solcher Rekrutierungen aufgefordert!

Jährlich sammeln sich also verschiedene Gruppen verschiedener Länder – um gemeinsam für Kindesrechte Aktionen zu starten! Benposta nimmt seither am „Tag der roten Hände Teil“ und zeigt Einsatz!

Instructivo – plegable de participación campaña digital (1)

 

 

Neue Website

Der Freundeskreis Benposta erhält bald eine neue Website. Die bisherige Adresse www.freundeskreisbenposta.de wird ersetzt und wir sind fortan unter benposta.eu zu erreichen. Viele Grüße!

Förderung durch ifa und Auswärtiges Amt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit Mai 2015 wird der Freundeskreis Benposta e.V. durch das ifa (Institut für Auslandbeziehungen) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.

Mit Fördergeldern in Höhe von 45.064,77 Euro wurde bis Ende des Jahres 2015 das Projekt „Sicherheitsnetz für Kinder und Jugendliche zum Schutz vor Rekrutierung und/oder Bedrohung durch bewaffnete Gruppen in Kolumbien“ mit unseren Partnern der Kinderrepublik Benposta in Bogotá/Kolumbien realisiert.

Im Jahr 2016 knüpfte hieran eine Förderung in Höhe von 84.889,73 Euro für Durchführung des Projektes „Spezielles Schutznetz: Garantien und Möglichkeiten für Prävention und Schutz von durch Aktionen der bewaffneten Gruppierungen betroffenen Kindern und Heranwachsenden in Kolumbien“ an.

Das Hauptziel des Projektes bestand darin, im Jahr 2016 40 Mädchen, Jungen und Jugendliche, die zum Schutz vor Gefahren und Verletzungen durch bewaffnete Gruppen in ihren Regionen bei Benposta aufgenommen wurden, zu integrieren und zu begleiten und ihnen den Schutz ihres Lebens sowie die vollständige Rückerstattung ihrer Grundrechte zu garantieren.

Das Projekt wurde ab dem 01.01.2017 erneut um ein Jahr verlängert. Die Fördersumme für das Jahr 2017 beträgt für den Schutz von 40 Kindern und Jugendlichen 104.175,71 Euro.