Benposta im Mai

In Benposta legt man großen Wert darauf in einer Umgebung von Harmonie, Ehrlichkeit und Respekt für sich selbst und andere zu leben. Darüber hinaus halten wir unseren Umgang mit der Natur für wichtig. Unter diesen Umständen versuchen wir, alle Bestimmungen der Behörden einzuhalten, wir befolgen die Abstandsmaße und wir erfüllen die Aufgaben mit digitalen Mitteln.

Bildung ist immer der beste Weg, um die Fähigkeit zu entwickeln, uns selbst, andere und unsere Umgebung zu verstehen und auch zu erkennen, wie wir sie schützen können. Das Digitale Zeitalter ermöglicht es uns , mit der Welt des Wissens in Verbindung zu treten.

In Benposta werden die täglichen Aktivitäten, wie z.B. der Schulbesuch, immer noch durchgeführt, weil de Schule innerhalb der Gemeinde liegt und es keinen Zugang für externe Mitarbeiter gibt. Einige Lehrer leben jedoch auch in Benposta, und diejenigen, die nicht in der Gemeinde leben, sorgen dafür, dass die Bildung auch durch digitale Medien entwickelt wird.

Die Stärke des Lebens kommt in der Freundschaft zum Ausdruck, die wir Benposteños Tag für Tag aufbauen, eine Freundschaft, die über die Brüderlichkeit hinausgeht

Der Schutz und Gesundheitsmaßnahmen innerhalb der Gemeinschaft zielen darauf ab, das Wohlergeben aller zu gewährleisten, insbesondere das von Kindern, Jugendlichen und Jungen Menschen.

Am 6. Mai haben die Menschen von Benposta den „Europatag“ gefeiert. Sie hatten die Ehre, von der EU-Botschafterin in Kolumbien eingeladen worden zu sein, live an Ihren Programm. „Zu Hause bei der Europäischen Union“ teilzunehmen.

Die 10 Kinderrechte

Alle Kinderrechte sind wichtig. Wir hoffen, dass es uns gelingt, den Menschen bewusst zu machen, wie wichtig es ist, die Rechte zu kennen und zu wissen, wofür sie stehen.
Die Rechte der Kinder sind grundlegend. Wir sollten uns immer daran erinnern, dass sie das Recht auf Gleichheit und das Recht auf Gesundheit haben. Es ist wichtig, Kinder als Subjekte von Rechten anzuerkennen. Sowohl Gleichheit als auch Gesundheit sind unverzichtbare Rechte für ein Leben in Frieden. Das Recht auf Bildung und das Recht auf den Schutz der Privatsphäre.

Aktivitäten im April in Benposta

Zusätzlich zu den Feierlichkeiten zum 46. Geburtstag waren die Aktivitäten im April in Benposta sehr vielzählig. Im Laufe des vergangenen Monats organisierte die Erwachsenengemeinschaft von Benposta mehrere Freizeitaktivitäten für die Kinder, Jugendlichen und jungen Leuten der Gemeinde. Ziel dieser Initiative war es, auf didaktische Weise daran zu erinnern, wie sich Benposteños und Benposteñas in der Vergangenheit amüsiert haben und einen Raum des freien Ausdrucks für die Kinder und Jugendlichen zu schaffen.

Karate ist eine der Aktivitäten, die innerhalb von Benposta praktiziert werden. Diese Aktivität trägt zur Entwicklung der Persönlichkeit der Kinder bei, da ist das innere Gleichgewicht und das Selbstvertrauen verbessert.

In Benposta ist der künstlerische Ausdruck für uns Kinder und Jugendlichen sehr wichtig. Kunst und Kultur erlauben uns ein Leben in Würde.

Sport in Benposta ist eine Aktivität, an der wir, Mädchen, Jungen, Jugendlichen und jungen Menschen, teilnehmen können, um uns körperlich zu entwickeln und uns emotional zu befreien.

Die Lehrer in Benposta haben immer eine fundamentale Rolle in unserem persönlichen und pädagogischen Wachstum gespielt.

Kinderrechte in der Welt

Die Situation der Kinder und Jugendlichen in Kolumbien ist heute sehr wichtig. In dieser Zeit ist es entscheidend, dass wir uns um Ihr Wohlergehen kümmern können, indem wir ihnen die Werkzeuge, die Betreuung und die Aufmerksammkeit geben, die sie brauchen. In Benposta sind wir zu diesen Aktionen verpflichtet, und deshalb haben wir besschlossen, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um uns von dem Virus fernzuhalten und den Schutz der Kinderrechte aufrechzuerhalten.

„Alle Kinder und Jugendlichen haben Rechte, und niemand kann sie uns wegnehmen. Wir haben das Recht auf eine qualifizierte Bildung, eine Familie, ein Zuhause, Nahrung, freie Meinungsäußerung und noch viel mehr“. Heute möchten wir Sie alle einladen, über unser Handeln nachzudenken und darüber, was wir tun, um eine bessere Welt für die Kinder und Jugendlichen der Zukunft zu schaffen.

Dies ist die Realität, der viele Kinder jeden Tag in verschiedenen Gebieten des Landes ausgesetzt sind, in denen die territoriale Kontrolle unter dem Befehl bewaffneter Gruppen steht.

„Seit meiner Existenz wurden wir immer in den Krieg getrieben und unsere Ausbildung wurde vermindert“. (Heranwachsende, 16 Jahre alt – Benposta Kolumbien). Trotz der Realität, die uns heute berührt, ist notwendig, sich an der ständigen Kampf für die Verteidigung der Kinderrechte in der Welt zu erinnern.

9. April nationaler Tag des Gedenkes und der Solidarität mit den Opfern des Konflikts

Die Kinder und Jugendlichen, die unter den Auswirkungen des Konflikts leiden oder gelitten haben, sind keine Opfer, sondern Gegenstand einer ganzheitlichen Widergutmachung. Am 9. April, dem nationalen Tag des Gedenkens und der Solidarität mit den Opfern des Konflikts, fordern wir, dass die Verfassungsrundsätze der Wahrheit, Gerechtigkeit, Reparation und Nicht-Wiederholung eine Garantie für die Menschenwürde in unserem Leben sind.

In Benposta sorgt man dafür, uns selbst und andere zu schützen; Deshalb sind wir angesichts der Umstände optimistisch, dass diese Situation bald beendet wird. Wenn alles vorbei ist, werden wir stärker als je zuvor und auf die Straße gehen, um die Rechte der Kinder und Jugendlichen Kolumbiens und der Welt einzufordern.

„Mehr Freude, weniger Schmerz“ Eine der Hauptgrundlagen von Benposta besteht in der Selbsregierung, diese ermöglicht es Kinder und Jugendlichen, Aktionen durchzuführen, die es ihnen ermöglichen, persönlich, aber auch sicherer aufzuwachsen.

46 Jahre Benposta in Kolumbien

Der 17. April war ein ganz besonderer Tag für Benposta in Kolumbien. Dort hat Benposta Nación de Muchach@s den 46. Geburtstag gefeiert. Den ganzen Tag haben die Kinder, Jugendlichen, junge Leute und Erwachsene, die derzeit im Benposta Bogota leben mit Freude das 46 jährige Gründungsjübiläum gefeiert. Feiern bedeutet für die Benposteños, sich daran erinnern, dass sie 46 Jahre lang Leben und Hoffnung in Kolumbien aufgebaut haben. Am 17. April wollen wir den Staat und die Gesellschaft im Allgemein auffordern, ständige Garantien für die Erfüllung der Rechte aller Kinder, Jugendlichen und jungen Menschen in jeder Ecke des Landes zu erfüllen.

Die Gedanken von Benposta: „Wir hoffen, weiterhin Träume und Hoffnung bei den Kindern und Jugendlichen auf kolumbianischem Gebiet aufbauen zu können. Wir werden und weiterhin für die Wahrung der Rechte und den Kampf gegen die Rekrutierung von Kindern einsetzen. Wir werden auch weiterhin versuchen, (Schutzumgebungen für sie und ihre Familien) zu schaffen“.

Es war ein Tag mit vielen Aktivitäten, von der von unserer Musikgruppe angebotenen Liedern, Sportturnieren, der Hommage an die Geschichte mit der Präsentation einiger Videos, dem Benposteño-Grillfest und Botschaften aus den „Distrikten“, die uns daran erinnern, dass sich das Leben in der Kraft der Ideale und des Bodens ausdrückt.

Die Rettung der Welt sind die Kinder

Die Hilfe und Rettung der Welt können durch die Ideen und die Motivation, die Kinder jeden Tag haben, erfolgen. Weil sie die Gründer der Menschheit sind.

In Kolumbien hat der Krieg das Leben vieler Kinder beeinflusst, und wir wollen Aktionen machen, damit wir eines Tages nicht mehr Opfer dieses Krieges sind!

Mein Pakt mit den Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen Kolumbiens besteht darin, meine Bestimmung zum Dienst und zur Führung im Kampf für das, was uns als Rechtssubjekte rechtmäßig entspricht, zur Verfügung zu stellen.
Ein Kind kann einem Erwachsenen immer drei Dinge beibringen:
Ohne Grund glücklich zu sein. Immer mit etwas beschäftigt zu sein. Und zu wissen, wie er mit aller Kraft das fordern kann, was er will.

Dies ist die Realität, der viele Kinder jede Tag in verschiedenen Gebieten des Landes ausgesetzt sind, in denen die territoriale Kontrolle unter dem Befehl bewaffneter Gruppen steht.

Quarentäne-Aktionen in Benposta

Wir haben die nationalen und internationalen Vorschriften eingeführt und deshalb wird das Volk von Benposta in unserer Gemeinschaft bleiben, indem es die vorbeugenden Maßnahmen zur Vermeidung der Ansteckung mit COVID-19 annimmt.

Wir waschen uns die Hände mit dem Friedensgebet!. In Benposta setzen wir uns für die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen in unserer Gemeinde ein. Sowie für unsere Familien, Kollegen und Freunde.

In Benposta sind wir verpflichtet, die Regel der derzeitigen Quarantäne zu befolgen. Es ist notwendig, diese und andere Hinweise zu folgen, um die Zahl der mit diesem Virus infizierten Menschen zu reduzieren.

In Buenaventura unterstützt Benposta weiterhin Familien trotz der gesundheitlichen Notlage, in der wir uns aufgrund des COVID-19 befinden.

Aktivitäten im März in Benposta

Jean Carlos Baquero, ein junges Mitglied unserer Gemeinschaft, an der Sozialisierung des Berichts mit dem Titel:

„Kolumbianische Kinder im Alter von 30 Jahren nach der Konvention über die Rechte des Kindes“ teilgenommen und in erster Linie die Bedeutung der Beteiligung del Kinder und Jugendlichen im öffentlichen und privaten Rahmen zur Gewährleistung ihrer Rechte angesprochen.

Im März fand in Benposta Bogota die Vorstellung des Berichts : “ Resiliense“ statt. Es handelt sich um ein Dokument, das von der Gruppe junger Konsultanten erstellt wurde, die nichts mit dem bewaffneten Konflikt in Kolumbien zu tun haben. An der Übergabe dieses Berichts waren die Botschafterinnen der Europäischen Union, Schwedens, Portugals, Österreichs und Belgiens, Delegierte der deutschen und spanischen Botschaft.

Bei diesem Besuch, der vom Botschafter der Europäischen Union gefördert und geleitet wurde, begleitete uns auch der Hohe Berater für die Rechte der Opfer, Frieden und Versöhnung des Bürgermeisteramtes von Bogota. Während des Tages, der von der Bürgermeisterin von Bogota geleitet wurde, erhielt die Delegation mit Bewunderung und Respekt ein Exemplar des Berichts „Resilience“ (Dokumente, die von der Gruppe junge Berater erstellt wurden), den Gedichtband „I Gave Them a Hand, They Took The Skin“ und teilte ihn mit einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die derzeit in unserem Bildungszentrum wohnen.

Am Anfang von März hat schon im Benposta die Kunstschule begonnen. Diese Schule rahmt verschiede Aktivitäten ein, die die Kunst als Referenz für die Bildung und das persönliche Wachstum von Kinder, Jugendlichen und jungen Menschen haben.

Tag der Roten Hände

Tag der roten Hände o „Dia de las manos rojas“. Am 12. Februar wird dieser Tag weltweit als „Tag der roten Hände“ gefeiert – die roten Hände heißen so viel wie „STOPP! Ab jetzt lasse ich keine Kindesrekrutierung zu militärischen Zwecken zu!“ Weil niemand kann die Freiheit und das Recht von Kindern oder Jugendlichen wegnehmen um glücklich zu sein.

Während der Krieg in Kolumbien zunimmt, Kinder, Jugendliche und junge Menschen sind auch einem größeren Risiko ausgesetzt, getötet oder verstümmelt zu werden. Zwischen Juli 2016 und Juni 2019, die Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen zur Überwachung und Berichterstattung verifizierte 186 Opfer im Kindesalter, 91 Tote und 95 Verstümmelte.

Denn niemand kann uns unsere Freiheit und unser Recht, glücklich zu sein, wegnehmen. Wir alle verdienen eine bessere kriegsfreie Kindheit, ein Krieg, der uns nicht betrifft. Weil unsere Familien leiden. Weil der Krieg uns den Zugang zum Bildungssystem verwehrt. Täglich sterben viele von uns wegen dieses Krieges. Hören Sie jetzt auf!

Die Rekrutierung von Kindern und Jugendlichen ist illegal und wir fordern, dass der Präsident, die Politiker und die gesamte Gesellschaft um Maßnahmen zu ergreifen, damit wir nicht zu Opfern des Krieges werden.

Deshalb wurde die Teilnahme von Kindern in bewaffneten Konflikten aufgrund des Abkommen für Kindesrechte der Vereinten Nationen offiziell als illegal erklärt. Jährlich sammeln sich also verschiedene Gruppen verschiedener Länder – um gemeinsam für Kindesrechte Aktionen zu starten! Benposta nimmt seither am „Tag der roten Hände Teil“ und zeigt Einsatz!