Weiteres Projekt 2019

 

 

        

 

 

 

Ein weiteres Projekt „zivik.KP.49/19“ des Freundeskreis Benposta e.V.  wird seit mitte Februar 2019 durch das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.

Hauptziel des Projektes 2019  ist die Befähigung der Kinderrepublik Benposta in Bogota/Kolumbien lokale Kapazitäten für den Schutz und die soziale Eingliederung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Krisengebieten zu verstärken und gegebenenfalls direkte Schutzmaßnahmen für die Mädchen und Jungen bereitzustellen, welche sich nicht weiter in ihren Heimatgebieten aufhalten können.

Das Projekt umfasst die direkte Unterstützung von insgesamt 80 bis 85  Mädchen und Jungen, welche aufgrund ihrer hohen persönlichen Gefährdung (Risikokategorie) durch bewaffnete Gruppierungen schutzbedürftig sind. Es richtet sich an Opfer von bewaffneter Gewalt und unterstützt Menschen nach ihrer Freistellung von der Guerilla-Gruppierung FARC-EP im Rahmen des Friedensabkommens mit der kolumbianischen Regierung. Trotz des unterzeichneten Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-EP sowie dem begonnen Dialog mit einer weiteren Guerillagruppe, dem Ejército de Liberacion Nacional (ELN), herrscht weiterhin großer Druck und eine starke Bedrohungssituation für die Kinder und Jugendlichen in den Krisenregionen.

20 der durch das Projekt unterstützten Minderjährigen werden aufgrund der Bewertung ihrer Risikolage in Benposta Bogotá untergebracht. Zudem sollen 10 bis 15 jungen Erwachsenen, die in Benposta/Bogotá gelebt und ihren Schulabschluss erworben haben, die weiterführende Ausbildung finanziert werden.

Die lokale technische Hilfsgruppe unterstützt und begleitet die Menschen vor Ort und bietet neben Unterkunft, Verpflegung und Kleidung auch Kurse zur psychosozialen, kulturellen und pädagogischen Orientierung. Ziel ist es die Kinder und Jugendlichen stärker in die Gemeinde zu integrieren und sie zu befähigen diese auch mit zu gestalten.

Innerhalb der Maßnahmen des  Projektes werden zudem weitere 50 Mädchen und Jungen und deren Familien in der Region Buenaventura unterstützt. Dort begleitet sie ein lokales Fachteam und leistet psychosoziale Unterstützung und stößt Prozesse zur lokalen Partizipation und sozialen Integration an.

Zu den, im Pilotprojekt im Jahr 2018 durchgeführten Maßnahmen, kommen Kernthemen hinzu, wie die Ausbildungsfinanzierung für junge Erwachsene aus Benposta und die Persönlichkeitsschulung der Teilnehmer*innen in den Bereichen Sexualpädagogik, Selbstmanagement und Selbstverwaltung. Hierdurch wird die umfassende Begleitung und Befähigung der Projektteilnehmer*innen in zukunftsrelevanten Bereichen sichergestellt.

Zudem wird ein weiterer Schwerpunkt auf die Stärkung der Kapazitäten der Organisation BENPOSTA NACION DE MUCHA@S im Bereich der Fördermittelgewinnung gesetzt. Im Projektrahmen sollen – nach dem Grundprinzipien der Partizipation – die Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter Anleitung eines Moderators dazu befähigt werden an Förderanträge mitzuarbeiten und Öffentlichkeitsarbeit für Benposta  zu betreiben.

 

 

Benposta Theater bekommt einen neuen Anstrich

In den vergangenen Wochen wurde intensiv an der Restaurierung des Theaters in Benposta gearbeitet.

Das Theater ist ein sehr wichtiges Symbol für die gesamte Gemeinschaft in Benposta. Hier wurden in den vergangenen Jahren bedeutende Aktivitäten für die Kinder von Benposta organisiert. So zum Beispiel die Vorstellung von Theaterstücken, Musikaufführung und Familientreffen (Familientag). Nun erhielt es einen neuen Anstrich.

Vorher. Theater rechte Seite
Vorher. Frontseite von Theater

 

 

Dieser neue Anstrich wurde durch Hilsmittel des Freundeskreises Benposta e.V. finanziert. Dank dieser Unterstützung erscheint das Theater nun in neuem Glanz.

 

 

 

 

Theater mit neuem Anstrich von der Seite
Frontseite. Theater mit neuen Anstrich

 

Förderprojekt mit ifa und Auswärtigem Amt

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit September 2018 wird ein neues Pilot-Projekt des Freundeskreis Benposta e.V. durch das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.

Mit den Fördergeldern in Höhe von 70.000 Euro wird bis Ende des Jahres 2018  das Projekt „Aufbau lokaler Kapazitäten für die Prävention, den Schutz und die soziale Eingliederung von Kindern und Jugendlichen, die vom bewaffneten Konflikt in Kolumbien betroffen sind“ mit unseren Partnern der Kinderrepublik Benposta in Bogotá/Kolumbien realisiert.

In Kolumbien herrscht weiterhin großer Druck und eine starke Bedrohungssituation für die Kinder und Jugendlichen in den Krisenregionen. Verantwortlich sind unterschiedliche bewaffnete Gruppen wie zum Beispiel der ELN, der EPL, Gruppierungen von Absplitterungen der FARC und Paramilitärs.

Das Hauptziel des Projektes besteht darin, im Jahr 2018 70 Mädchen, Jungen und Jugendliche im Rahmen des bewaffneten Konflikts in Kolumbien zu begleiten und ihnen den Schutz ihres Lebens sowie die vollständige Rückerstattung ihrer Grundrechte zu garantieren.

Das Projekt enthält die Unterstützung von 20 Minderjährigen, die in Benposta Bogotá untergebracht werden. Bei diesen Jungen und Mädchen wurde ein sehr hohes Gefährdungsrisiko festgestellt, weshalb sie außerhalb ihrer Heimatregionen an den Schutzmaßnahme teilnehmen.

50 Mädchen und Jungen und deren Familie werden in ihrer Heimatregion Buenaventura begleitet . Für diese Kinder und Jugendlichen besteht ein hohes Risiko auf unterschiedliche Arten in den bewaffnete Konflikt hineingezogen zu werden – unter anderen durch Rekrutierung, Bedrohung und Vertreibung durch die bewaffneten Gruppierung in der Region.  Ein lokales Fachteam begleitet  Sie vor Ort und leistet psychosozial Unterstützung und stößt Prozesse zur lokalen Partizipation und sozialen Integration an.